Lexikon der Flugzeuge

- Modelle, Technik, Daten, Fakten -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

ASK 21: Konstruktion von Rudolf Kaiser - bedeutender Segelflugzeugkonstrukteur

ASK 21

Technische Daten:  Alexander Schleicher GmbH & Co. Segelflugzeugbau

Spannweite

17 m

Länge

8,35 m

Höhe

1,55 m

Flügelfläche

17,95 m²

Cockpitbreite

0,68 m

Cockpitsitzhöhe

0,90 m

größte Lastvielfalt

+6,5 / -4,0 (180 km/h)

Leergewicht

ca. 360 kg

max. Startmasse

600 kg

Flächenbelastung

31 kg/m² bei 200 kg Zuladung

Zuladung Cockpit vorne

110 kg

Zuladung Cockpit hinten

110 kg

Höchstgeschwindigkeit

280 km/h

Mindestgeschwindigkeit

62 kg, einsitzig

.

65 kg, zweisitzig

Manövergeschwindigkeit

180 km/h

mit Sturzbremse ausgef.

250 km/h

geringstes Sinken

0,65 m/sec.

Gleitzahl

34, doppelsitzig 90 km/h

.

34, einsitzig 85 km/h

Beschreibung:

Die ASK-21 ist ein poppelsitziges Segelflugzeug für Schulung, Kunstflug und Leistungsflug in GFK-Bauweise, mit einem gedämpften T-Leitwerk. Die ASK 21 ist ein doppelsitziges Segelflugzeug in Mitteldeckerausführung mit 17 m Spannweite. Dieses Flugzeug zeichnet sich besonders durch sein großes Einsatzspektrum aus. Den Flugschüler begleitet die ASK 21 von der Schulung bis hin zu den ersten Überland- oder Wettbewerbsflügen. Der erfahrene Pilot kann außerdem die Kunst- und Wolkenflugtauglichkeit nutzen.

Die ASK-21 ist rundum ein robust gebautes Flugzeug. Dank der gutmütigen Flugeigenschaften eignet sie sich für die Grundschulung genauso, wie für ersten Streckenflüge, mit hervorragenden Langsamflugeigenschaften.

Die ASK 21 ist eine Konstruktion von Rudolf Kaiser, einer der bedeutendsten Segelflugzeugkonstrukteure unserer Zeit. Schon mit dem Entwurf des konventionell gebauten Vorgängermodells ASK 13 gelang es ihm, ein Flugzeug zu konstruieren, das den Anforderungen des Schulungs - und Leistungsfluges mehr als gerecht wurde. Mit der ASK 21 schaffte er es, die guten Eigenschaften der ASK 13 auch auf die Kunststoffbauweise zu übertragen. Es fliegen zwischenzeitlich weit über 650 gebaute Exemplare.

Technische Kurzbeschreibung:

Die Rumpfschale ist doppelwandig aufgebaut. Zwischen den beiden tragenden GFK-Laminaten befindet sich eine 8 mm dicke Tubusschicht. Durch diesen Sandwichaufbau erhält man ein Sicherheitscockpit, das den Piloten auch im Ernstfall größtmöglichen Schutz bietet. Die beiden Pilotensitze in Tandemanordnung sind mit Doppelsteuer sowie verstellbaren Sitzschalen und Pedalen ausgerüstet. Sie bieten auch für grosse Piloten komfortable Sitzverhältnisse.

Der zweiteilige, freitragende Mitteldecker-Flügel ist eine einholmige Glasfaser-Konstruktion ohne Wölbklappen, aber mit grossen, gut wirkenden Luftbremsen. Das T-Leitwerk weist eine feste Höhenflosse und ein Höhenruder mit Federtrimmung und automatischen Anschlüssen auf. Das Fahrwerk besteht aus zwei nicht einziehbaren Tandem-Rädern. Das Hauptrad liegt hinter dem Schwerpunkt und weist eine Trommelbremse auf. Es ist aerodynamisch verkleidet, was das Aufpumpen des Rads etwas erschwert. Das Leitwerk ist mit einem Gummisporn oder wahlweise einem Rad versehen.

Rumpf ist ein GFK-Tubuskern-Sandwichrumpf mit geräumigem Sicherheitscockpit. Im Flug verstellbare Seitensteuerpedale vorne und hinten. TOST-Kombikupplung im Schwerpunkt und TOST-Flugzeug-Schleppkupplung im Rumpfvorderteil. Gummigefedertes Fahrwerk und hydraulischer Scheibenbremse die am Bremsklappenhandhebel angeschlossen ist. Im Rumpfvorderteil fest eingebautes Bugrad. Gummigedämpfter Sporn. 

HAUBEN und INSTRUMENTENBRETT: Zweiteilige Plexiglashaube. Nach vorn bzw. nach hinten klappbar. Mechanik zur sicheren Verriegelung der hinteren Haube. Vorderes Instrumentenbrett mit der Haube hochklappbar. Instrumente auch bei geöffneter Haube abgedeckt.

FLÜGEL: Zweiteiliger Doppeltrapezflügel aus GFK, PVC-Hartschaum und GFK-Roving-Holm. Große Sturzflugbremsen auf der Flügel-Oberseite. Einfache Flügelmontage durch Zunge-Gabel-Verbindung mit zwei zylindrischen Hauptbolzen.

STEUERUNG und BESCHLÄGE: Quer- und Höhenruder sowie Sturzflugbremsen durch Stoßstangen angetrieben, gelagert in Stoßstangenführungen mit geräuscharmen Kugellagern. Antriebs- und Umlenkhebel ebenfalls kugelgelagert. Seitenruder-Antrieb durch Stahlseil. Hebel und Beschläge entweder als geschweißte Stahlkonstruktionen gefertigt oder aus Duraluminium gefräst.

LEITWERKE: Gedämpftes T-Leitwerk in GFK-Hartschaum-Sandwichschale. Ruder teilweise massenausgeglichen. Niedrige Steuerkräfte. Höhenrudertrimmung durch Trimmhebel neben Steuerknüppel. Automatischer Höhenruderanschluss. UKW-Antenne in der Seitenflosse eingebaut.

BORDGERÄTE UND AUSRÜSTUNG: Gesamtdruckentnahme in der Rumpfspitze. Statische Druckentnahmen (für Fahrtmesser) beidseitig an der hinteren Rumpfröhre. Halterung für Totalenergiedüse auf der Rumpfröhren-Oberseite. UKW-Antenne in der Seitenflosse. Sitzkissen vorn und hinten, 5-Punkt-Anschnallgurte.

SONDER-AUSRÜSTUNG: Fest eingebautes, aerodynamisch gut verkleidetes Spornrad (210 x 65). Trimmgewichthalterung für 10 x 1 kg Bleiplatten. Halterung für 2 Sauerstoffflaschen à 4 Liter. Spornkuller, Halterung für Barograph.

 

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading