Lexikon der Flugzeuge

- Modelle, Technik, Daten, Fakten -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Citabria Aurora 7ECA, American Champion Aircraft: kunstflugtauglicher Basistrainer

Citabria Aurora 7ECA, American Champion Aircraft

Technische Daten:

Super Decathlon Super Decathlon 8KCAB

Antrieb

Lycoming O-235-K2C

Leistung

118 PS bei 2800 U/min

Propeller, Constant Speed

Sensenich 72CKS8-0

Propellerdurchmesser

1,83 m

Länge

6,74 m

Höhe

2,35 m

Spannweite

10,21 m

Flügelfläche

15,35 m²

Flächenbelastung

.

Power Loading (Acrobatic)

14 lb. / HP

Sitze

2, Tandem

Kabinenlänge

2,50 m

Kabinenbreite

0,79 m

Kabinenhöhe

0,95 m

Leergewicht

508 kg

Startgewicht

794 kg

Zuladung

285 kg

Tank

142 Liter

G-Belastung

+5 / -2

Startstrecke

198 m

Startstrecke über 15m

320 m

Landerollstrecke

159 m

Landestrecke über 15m

270 m

Steigrate

3,75 m/sec

max. Geschwindigkeit

260 km/h

Reisegeschwindigkeit

193 km/h

Mindestgeschwindigkeit

83 km/h

Gipfelhöhe

3.505 m

Beschreibung:

Bei der Citabria Aurora 7ECA handelt es sich um einen abgestrebten Schulterdecker mit starrem Fahrwerk und steuerbarem Spornrad. Da es sich um eine “bedingt” kunstflugtaugliche Maschine handelt, sind die Querruder besonders langs ausgelegt. Auf die Funktion als Landeklappen wurde verzichtet.

Die Produktion der Ur-Modellreihe 7 Champion begann im Jahre 1946. Sie war ursprünglich von Aeronca Manufacturing Company als eine Alternative zur Piper J-3 Cub gedacht. Das Modell wurde mit einem Motor mit 65 PS ausgestattet. Weitere jeweils verbesserte Modelle folgten, mit z.T. stärkeren Motoren. Bis zu der Übernahme der Produktionsrechte von Champion Aircraft Corporation im Jahre 1951 entstanden über 10.000 Flugzeuge dieses Typs.

1959 begann die Produktion einer mit 150 PS stärker motorisierten Version 7GCB Challenger, die einen Lycoming O-320 hatte. Weitere und eingeschränkt kunstflugtaugliche Modelle folgten.

Die Verstärkung der Konstruktion nebst Modifizierung des Öl- und Treibstoffsystems und eine reduzierte Spannweite ergab die erste voll kunstflugtaugliche Version 7KACB.

Die Firma Bellanca Aircraft Corporation übernahm die Produktion ab 1970 und setzte die Fertigung der drei "Sportmodelle" aus der 7er Reihe mit einer vergrößerten Spannweite und stärkeren Motoren fort.

1988 übernahm “American Champion Aircraft Corporation” (ACA) die Rechte für die Champion Linie der Modelle 7 und 8. Zuerst wurden sämtliche Ersatzteile für bestehende Flugzeuge angeboten. Die Produktion der neuen Flugzeuge startete dann 1990 und läuft bis heute weiter.

Aktuell werden folgende Modelle von ACA angeboten:

  • The Champ 7EC: fester Propeller, keine Flaps
  • Citabria Aurora 7ECA: Basistrainingsflugzeug mit festem Propeller, leicht kunstfluftauglich, keine Flaps
  • Citabria Adventure 7GCAA: leicht kunstfluftauglich mit festem Propeller, keine Flaps
  • Citabria Explorer 7GCBC: leicht kunstfluftauglich mit festem Propeller und Landeklappen
  • Super Decathlon 8KCAB: voll Kunstflug, Propeller constant speed, keine Flaps
  • Scout 8GCBC: nicht kunstfluftauglich, Propeller constant speed und Landeklappen

 

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading