Flugzeuge im

Royal Air Force Museum

Cosford

 

- Flugzeugmuseum der britischen Luftwaffe in der Mitte Englands -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Scottish Aviation Jetstream: Das Flugzeug wurde ursprünglich von Handley Page entwickelt

Scottish Aviation Jetstream: Das Flugzeug wurde ursprünglich von Handley Page entwickelt

Technische Daten:         Jetstream 31

Jetstream

Antrieb

2 × Garrett TPE331-10UG

Art

Turboprop

Leistung

je 701 kW

Spannweite

15,85 m

Länge

14,37 m

Höhe

5,32 m

Startgewicht

6.950 kg

Passagiere

18

Besatzung

2

Reisegeschwindigkeit

426 km/h

Höchstgeschwindigkeit

488 km/h

Dienstgipfelhöhe

7.620 m

Reichweite

1.260 km

.

.

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetallbauweise mit Druckkabine - sieben Fenster auf jeder Seite - Klimaanlage - Windschutzscheibe elektrisch beheizt.
  • Tragwerk: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise - Doppelspaltklappen - pneumatische Enteisung - Kraftstoff-Flügeltanks.
  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise - hochgesetztes Höhenleitwerk - Trimmklappen am Seitenruder und an beiden Höhenrudern - Enteisungsanlage.
  • Fahrwerk: einziehbar mit steuerbarem Zwillings-Bugrad und Niederdruckreifen.
Scottish Aviation Jetstream: Das Flugzeug wurde ursprünglich von Handley Page entwickelt

Da sich die Firma Handley Page seinerzeit weigerte, sich den von der britischen Regierung geforderten beiden Flugzeugkonzernen anzuschließen, konnte sie nicht mehr mit Regierungsaufträgen auf große Flugzeuge rechnen. Um trotz begrenzter finanzieller Mittel seine Unabhängigkeit zu bewahren, entschied sich der britische Flugzeughersteller Handley Page daher, eine Angebotslücke zu nutzen und ein kleines schnelles Flugzeug für 12 bis 18 Passagiere und Mittelgang auf eigene Kosten zu entwickeln.

Der Erstflug erfolgte im August 1967 unter der Modellbezeichnung Handley Page “Jetstream 1”. Danach wurde das Modell mit verbesserten Triebwerk ausgestattet und ab Ende 1969 als “Jetstream 2” ausgeliefert.

Eine Investorengruppe entschloss sich auf Grund des stockenden Absatzes das Flugzeug in Zusammenarbeit mit Scottish Aviation produzieren zu lassen. Später übernahm Scottish Aviation die alleinige Verantwortung.

Die H. P. 137 „Jetstream" kann von nur einem Piloten geflogen werden, bietet aber auch Platz für einen zweiten Piloten. Die Kurzstrecken-Verkehrsausführung befördert 18 Passagiere und Gepäck. Die gemischte Passagier-/Frachtausführung ist für 9 Passagiere vorgesehen und hat außerdem einen Frachtraum von 3,70 m³. Die Sanitätsausführung hat 6 Liegen und 13 Sitzplätze. Der druckfeste Rumpf mit seinem runden Querschnitt erlaubte weit größere Flughöhen und damit höhere Geschwindigkeiten als bei herkömmlichen Modellen.

Scottish Aviation Jetstream: Das Flugzeug wurde ursprünglich von Handley Page entwickelt

Geschichtliche Entstehung:

Handley Page Limited war der erste börsennotierte Flugzeughersteller Großbritanniens. Das Unternehmen mit Sitz in Radlett, Hertfordshire, wurde 1909 gegründet und 1970 wegen Zahlungsunfähigkeit aufgelöst. Bekannt wurde die Firma als Produzent von Bombern und Verkehrsflugzeugen.

Vor dem Konkurs von Handley Page konnten nur wenige Maschinen der Version “Jetstream 2“ fertiggestellt werden. Die Produktion wurde bis 1970 unterbrochen. Daraufhin entschloss sich eine Investorengruppe, das Flugzeug durch die Firma Scottish Aviation produzieren zu lassen. Nach dem Konkurs der Scottish Aviation, bzw. deren Vereinigung mit British Aerospace im Jahr 1978 entschloss sich BAe, das Modell mit verbesserten Garrett-Turbopropantrieben mit höherer Leistung und größeren Wartungsintervallen weiterzuentwickeln. Dies ermöglichte eine Variante für 18 Passagiere mit drei Sitzen pro Reihe. Das Ergebnis war die Jetstream 31, die ihren Erstflug im März 1980 absolvierte.

Die neue Version war tatsächlich so erfolgreich, wie ursprünglich von Handley Page erhofft. Mehrere hundert 31er wurden in den 80er Jahren gebaut. Eine weitere Version mit erneut verbessertem Antrieb flog erstmals 1988 unter der Bezeichnung “Jetstream Super 31” bzw. “Jetstream 32”. Die Produktion wurde bis 1993 fortgesetzt. Von beiden Versionen entstanden insgesamt 386 Exemplare.

 

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading