Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge im
U.S. Air Force Museum
Dayton / Ohio

- Das größte Flugzeugmuseum der Welt -

Avro Canada VZ-9AV Avrocar: geheimes US-Militärprojekt, das einer fliegenden Untertasse glich

Avro Canada VZ-9AV Avrocar: geheimes US-Militärprojekt, das einer fliegenden Untertasse glich

Das Erscheinungsbild der Avro Canada VZ-9AV Avrocar glich einer fliegenden Untertasse. Die Maschine war zunächst ein kanadisches und später ein geheimes US-Militärprojekt in der Frühzeit des Kalten Krieges. Das Flugzeug sollte ursprünglich 450 kg Last inklusive Piloten tragen können, bei einer Geschwindigkeit von ca.300 km/h und einer Flughöhe von etwa 3.000 Metern.

Die Erwartungen konnten allerdings nie erfüllt werden. Ab 1 Meter Höhe wurde die Maschine instabil, weil die Leistung der Triebwerke zu schwach war. Über dem Boden konnten maximal 48 km/h erreicht werden und danach fing die Maschine an zu trudeln. Das Fluggerät war zudem extrem laut. Nicht mal die Minimalforderung des Militär nach einem VTOL-Flugzeug, das in geringer Höhe feindliches Radar unterfliegen konnte, wurde erreicht.

Das Fluggerät war mit 3 Continental J69-T9 Turbojets mit je 417 kp Schub ausgestattet, welches in der Testphase im Schwebeflug den “Boden-Effekt” nutzte. Im Dezember 1961 wurde das Programm wegen der zuvor genannten Probleme beendet.

Avro Canada VZ-9AV Avrocar: geheimes US-Militärprojekt

Technische Daten:

Durchmesser

5,5 m

Höhe

1,47 m

Antrieb

3 x Continental J69-T9 Turbojets

Leistung

je 417 kp Schub

Höchstgeschwindigkeit

ca. 480 km/h (geplant), real ca. 48 km/h

Besatzung

1 Pilot und 1 Beobachter

Dienstgipfelhöhe

ca. 3.000 m (geplant), real ca. 1 m

Leergewicht

2.095 kg

Die Avro Canada VZ-9AV Avrocar glich einer fliegenden Untertasse
Avro Avrocar - Reparatur
Avro Canada VZ-9AV Avrocar: geheimes Militärprojekt, das einer fliegenden Untertasse glich
Avro Canada VZ-9AV Avrocar: Militärprojekt, das einer fliegenden Untertasse glich
Avro Canada VZ-9AV Avrocar: kanadisches und später ein geheimes US-Militärprojekt

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading