Bilder

Flugzeuge und Hubschrauber imAir and Space MuseumWashington D.C.- Smithsonian Institution -

Die Cessna 150 und 152 wurde zum beliebtesten zivilen Trainingsflugzeug nach dem Zweiten Weltkrieg, dass auch als Freizeitflugzeug für den Wochenendpiloten genutzt wurde. Die Serie dient immer noch als zweisitziges Trainingsflugzeug in den Vereinigten Staaten.

Die hier abgebildete Cessna152 Aerobat mit größerer struktureller Festigkeit konnte von +6g bis -3g belastet werden und konnten somit einfachen Kunstflug.

William K. Kershner kaufte diese A152 im Jahr 1984 für seine ACE Kunstflugschule in Sewanee, Tennessee.

Technische Daten:

Cessna 152 (Normalversion) - Erstflug: 1957

Flugzeughersteller CESSNA, USA
Bauweise Metall mit festem Fahrwerk
Sitze 2
Türen 2
Antrieb 1 x Lycoming O-235
Art Vergaser-Boxer-Motor
Zylinder 4, luftgekühlt
Leistung 115 Ps
Propeller 2-Blatt, starr, Metall (McCauley)
max. Geschwindigkeit 280 Km/h
Reisegeschwindigkeit ca. 175 Km/h
Abreißgeschwindigkeit ca. 60 Km/h
Dienstgipfelhöhe ca. 4.500 m
Reichweite ca. 650 km
Startrollstrecke ca. 150 m
Landerollstrecke ca. 200 m
Spannweite 10,11m
Länge 7,34 m
Höhe 2,59 m
Flügelfläche 14,82 m²
Leergewicht ca. 500 Kg
max. Gewicht: ca. 760 Kg
Tankinhalt 90 Liter (ausfliegbar)
. .

allgemeine Bescheibung des Musters:

Die Cessna 150 und 152 wird vorwiegend in der Anfängerschulung eingesetzt. Sie ist einfach zu fliegen und zeichnet sich durch relativ geringe Flugkosten aus. Als besonders angenehm wird die gute “Rund-um-Sicht” empfunden. Durch das große Heckfenster kann man die Bewegungen des Leitwerks sehen und in der Startphase sieht man - rückwärts gewandt - genau auf die Startbahn, von der man gerade abgehoben ist.

Bei der Cessna 152 handelt es sich um ein 2-sitziges, 1-motoriges Flugzeug, das mit einer normalen Privatpilotenlizenz (PPL-A) geflogen werden kann. Der Hochdecker mit abgestrebten Tragflächen tankt normalen Flugkraftstoff (AVGAS 100). Die Cessna besteht aus Ganzmetall, hat ein starres Dreibeinfahrwerk und verfügt über einen Lycoming-Motor oder optional über einen Continental-Motor.

1957 stieg Cessna wieder in den lukrativen Markt für Leichtflugzeuge ein. Dieses Muster gibt es in den Versionen "Standard", "Commuter", und "Aerobat" - letztere mit einer auf + 6 und - 3 G verstärkten Zelle, so dass diese Maschine dann auch kunstflugtauglich ist.

Die Cessna wurde schnell ein Erfolg für die Firma, die sie ununterbrochen bis in die 1980er Jahre mit leichten Änderungen baute. Sie zeichnet sich durch ein besonders gutmütiges Flugverhalten aus, was das Trudel- und Überziehverhalten betrifft.

Bei der Cessna 152 werden die Landeklappen elektrisch bedient. Neben der Grundversion kann das Flugzeug auf Wunsch unterschiedlich ausgestattet werden. So sind z.B. Doppelsteuerung sowie Radverkleidungen und eine stattliche Auswahl an Bordinstrumenten und Ausrüstungen erhältlich.